Handgemachte schwäbische Spätzle

Schwäbische Kinder werden stark und groß dank Spätzle und Soß‘. Das liegt wohl daran, dass Spätzle DAS Grundnahrungsmittel im Schwabenland sind. Warum ist das so? Nun ja – ich denke handgemachte Spätzle sind super einfach und schnell zu machen. Abhängig davon welche Zubereitungsmethode man wählt dauert das nicht länger wie Spätzle aus der Packung. In der Zeit, die das Wasser zum kochen benötigt, ist auch schnell der Spätzleteig gerührt – nur eben frisch und handgemacht. Die Zutaten hat man normalerweise auch immer im Haus. Außer Eiern, Mehl, Salz und etwas saurer Sprudel (Mineralwasser mit Kohlensäure) benötigt man nur noch das richtige Werkzeug für die entsprechende Zubereitungsmethode.
Drei grundlegende Methoden gibt es um Spätzle zuzubereiten. Im Kern geht es darum wie der Spätzlesteig den Weg ins kochende Wasser findet. Das Werkzeug hat dann auch großen Einfluß auf die Form der Spätzle.

Handgeschabte Spätzle

Benötigt wird hier ein Spätzlebrett und ein Schaber. Das Brett wird im kochenden Salzwasser etwas angefeuchtet, dann wird etwas Spätzlesteig in die Mitte bzw. das hintere Drittel des Brettes aufgetragen. Jetzt muss man mit dem Schaber immer wieder etwas Teig ins kochende Wasser schaben.
Das ist sicher die traditionellste Methode um Spätzle zuzubereiten, aber auch die aufwändigste. Außerdem wird jeder der das zum ersten mal (oder auch zum fünfzehnten mal) versucht schnell merken, dass es sehr viel Übung benötigt um ein schönes Ergebnis zu erhalten. Meine ersten handgeschabten Spätzle erinnerten eher dicke Teigklumpen denn an Spätzle. Mit der Übung bekommt man aber irgendwann auch ansehnliche Spätzle hin.

Spätzle aus der Spätzlepresse

Für gepresste Spätzle verwende ich den Spätzle-Schwob von Kull. Ein Supergerät um schnell und einfach Spätzle zuzubereiten. Spätzlepressen gibt es in den verschiedensten Ausführungen. Es gibt welche mit runden Löchern, mit langen Löchern oder auch mit unterschiedlichen Lochstärken. Das ergibt dann verschiedene Spätzleformen. Das Modell das ich verwende finde ich besonders Praktisch weil es aus zwei Teilen besteht. Das erleichtert die Reinigung ungemein.

geriebene Spätzle

Eine weitere sehr einfache Variante ist den Spätzlesteig einfach über eine spezielle Reibe zu reiben. Ich verwende hier die Spätzleria von Tupperware. Ähnliche Produkte gibt es auch von anderen Anbietern wie Fackelmann etc. Die Handhabung wie auch die Reinigung ist mit der Reibe die einfachste aller Zubereitungsmethoden. Die Nudeln die dabei entstehen sind allerdings eher Knöpfle als Spätzle.

 

 

Für alle drei Varianten verwendet man die selben Zutaten aus denen man dann annähernd den gleichen Teig rührt. Ich verwende beispielsweise für vier Personen:

  • 300 Gramm Mehl
  • 3 Eier
  • eine ordentliche Prise Salz
  • und etwas Sauren Sprudel (Mineralwasser mit Kohlensäure)

Spätzle machen ist keine exakte Wissenschaft. Daher ist es wichtig ein Gefühl dafür zu entwickeln wieviel Flüssigkeit (Eier und/oder Sprudel) in den Teig gegeben werden muss. Die Teigkonsistenz für geschabte Spätzle muss wesentlich dünner sein (benötigt also mehr Flüssigkeit) wie für gepresste oder geriebene Spätzle.

Während ich jetzt ca. 3,5-4 Liter Wasser zum kochen bringe, gebe ich das Mehl, das Salz und die Eier in eine Rührschüssel und beginne das ganze mit einem Holzlöffel zu verrühren. Dann gebe ich den ersten Schluck Sprudel zum Teig und rühre weiter. Jetzt muss man erstmal weiterrühren und die Entwicklung der Konsistenz beobachten. Wichtig ist nicht zu früh zu viel Flüssigkeit zum Teig zu geben. Bei Bedarf kommt weiterer Sprudel in den Teig. Nun muss man rühren bis der Teig glatt wird und beginnt Blasen zu werfen. Fertig.

Jetzt bringt man den Teig Portionsweise abhängig von der Zubereitungsmethode ins kochende Wasser und lässt die Spätzle in 4-5 Minuten gar ziehen. Sind die Spätzle gar holt man sie mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser und stellt sie warm. Danach ist die nächste Portion dran bis der Teig aufgebraucht ist.

Die Spätzle sind jetzt fertig und können entweder, zum Beispiel zu Kässpätzle, weiterverarbeitet werden, als Hauptgericht zu Spätzle mit Soß‘ oder als leckere Beilage zum Sonntagsbraten genauso wie für Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle verwendet werden.